Mapping

1
2
3
1

Darstellung der Textur auf der Bauteiloberfläche

2

Vermeidung von Verzügen

3

Adaption an den Detailgrad des jeweiligen Herstellungs-Prozesses

Die produktspezifische Entwicklung einer 3D Oberfläche endet mit dem Mapping der Textur auf den CAD-Datensatz und dem Export in eine druck- / laserfähige Datei.

Die Oberfläche wird möglichst verzugsfrei auf der Form ausgerichtet.

Vorteil:  ist das Mapping erstellt kann die Oberfläche sehr schnell ausgetauscht werden, ohne den CAD-Datensatz zu ändern .

Importiert werden können:

    • step, igs
    • obj, fbx
    • dae
    • vrml
    • 3dm